Das gemeinnützige

Omnibusunternehmen

für Aschaffenburg

Mehr Brandschutz geht nicht:

Der “Aschaffenburger Bus” ist mit einer automatischen Feuerlöschanlage vom schwedischen Typ "Fogmaker" im Motorraum ausgerüstet !!

 

Während in einigen Ländern (z.B. Schweden) für Omnibusse automatische Feuerlöschanlagen vorgeschrieben sind, wird hierzulande über die Notwendigkeit noch diskutiert.

Wir von “Reisen ohne Grenzen – Aschaffenburg” wollten diese Diskussion nicht abwarten und haben unseren Luxus-Reisebus mit einer derartigen Anlage schon jetzt ausgerüstet. Falls im Motorraum ein Brand ausbricht wird die Sprinkleranlage sofort aktiviert und das Feuer in kürzester Zeit gelöscht.

Weil zu unseren Fahrgästen vor allem ältere Personen mit einem körperlichem Handicap oder körperlich und geistig behinderte Mitbürger gehören, ist im Falle eines Brandes die Busevakuierung besonders schwierig und zeitaufwendig. Deshalb wurde von uns auch dieser erneute finanzielle Aufwand nicht gescheut, denn die Sicherheit unserer Fahrgäste hat oberste Priorität.

 

 

 

              Löschtank der Sprinkleranlage:

 

 

 

 

Wir möchten NICHT dramatisieren, Busbrände sind ein äußerst seltenes Ereignis. Wir sind aber der Meinung dass beim Personentransport jede technisch machbare Maßnahme ergriffen werden sollte um das Risiko eines Personenschadens zu minimieren. Einen 100%-igen Schutz gibt es jedoch nicht.

Der Busbrand von Eschau (siehe Main-Echo vom 29.9.2015) wäre mit großer Sicherheit ohne einen total ausgebrannten Bus verlaufen, wenn das Fahrzeug eine automatische Feuerlöschanlage nach schwedischer Bauart gehabt hätte! Glücklicherweise waren an Bord des Fahrzeuges keine behinderten Mitbürger.

 

Unser Tipp: Sollten Sie bei einem anderen Omnibusunternehmen ein Angebot für eine Reise einholen, so erkundigen Sie sich bitte auch nach der Existenz einer "AUTOMATISCHEN FEUERLÖSCHANLAGE" (nicht zu verwechseln mit einem einfachen Feuerlöscher). Es geht um Ihre Sicherheit !!