Das gemeinnützige

Omnibusunternehmen

für Aschaffenburg

Technik

 

Ergänzende Bemerkungen für unsere technisch interessierten Leser:

 

Unser Omnibus, eine Setra TopClass 517 HDH aus dem Hause Daimler zählt laut Fachjournalisten zur Weltspitze unter den Reisebussen und ist mit allen technischen Innovationen ausgestattet, die Daimler z. Zt. liefern kann. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem 510 PS starken 12,8 Liter 6-Zylinder der strengsten Abgasnorm Euro 6 mit AdBlue-Einspritzung und somit einer extrem niedrigen Schadstoffabgabe. Alle städtischen Metropolen dürfen bei dieser umweltfreundlichen Motortechnologie angefahren werden.

 

Weitere, an Bord befindliche Ausrüstungen: 8-Gang Powershift Automatikgetriebe, hydraulischer Voith-Wasserretarder (verschleißfreie Dauerbremse) elektronisches Stabilitäts-Programm (ESP) Anti-Blockier-System (ABS) Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR) Dauer-Brems-Limiter (verhindert bei längeren Gefällestrecken automatisch Geschwindigkeitsüberschreitungen) Abstandsregel-Tempomat (siehe unten) Brems- und Spurassistent (siehe unten) Active Break Assist (Notbremsassistent der neuesten Generation, ABA3) Front Collision Guard (u.a. Unterfahrschutz für PKW).

Alle 8 Reifen werden während der Fahrt mittels im Reifen eingebauter Funksensoren ständig auf ihren Druck und ihre Temperatur hin überprüft. Reifenschäden und dadurch etvl. entstehende Unfälle werden rechtzeitig erkannt um Schlimmeres zu verhindern. Auch eine elektronische Überwachung des Omnibusfahrers ist an Bord: Der "Attention-Assist" registriert während der gesamten Fahrt die Lenkbewegungen und die Lenkgeschwindigkeit und kann damit frühzeitig dem Fahrer die ersten Ermüdungserscheinungen aufzeigen und das Signal für eine Pause geben.

 

Außerdem sind Licht- und Regensensor und LED Scheinwerfer mit Abbiegelicht integriert. Die dritte Achse, eine gelenkte Nachlaufachse, besitzt Einzelradaufhängung und trägt wesentlich zur Laufruhe des 14,2m langen Fahrzeugs bei. Eine Brandmeldeanlage im Motorraum, Kofferraum und in der Toilette sowie eine automatische Feuerlöschanlage mit Löschtanks im Kofferraum und einer Sprinkleranlage im Motorraum geben weitere Sicherheit.

 

Am Beispiel des Abstandsregel-Tempomat sei kurz erläutert, was modernste Bustechnologie heute leistet: Unterhalb der Frontscheibe des Busses ist ein Radarsensor montiert, der permanent den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug bestimmt und bei Bedarf aktiv den Omnibus abbremst. Beispiel: Der Omnibus nähert sich mit Tempo 100 km/h einer Gruppe von langsam fahrenden oder stehenden LKWs. Auch bei keiner Reaktion des Omnibusfahrers (z.B. Sekundenschlaf) wird das Fahrzeug zwangsweise notgebremst und damit die Unfallgefahr drastisch reduziert. Zweites Beispiel: Der in unserem Omnibus eingebaute Spurhalteassistent warnt den Fahrer durch Rütteln des Fahrersitzes beim ungewollten Verlassen der Fahrspur und erhöht damit ebenfalls die Sicherheit.

 

Ein Unfalldatenschreiber, ähnlich der sogenannten "Black Box" aus dem Flugzeugbau, registriert alle wichtigen Daten während der Fahrt und steht bei einem Unfall als unbestechlicher Zeuge für die Polizei zur Verfügung.